Skip to main content
Vaskulitis

Vaskulitis: Symptome der Gelenk- und Muskelerkrankung

Wir haben diesen Beitrag im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen teilweise aktualisiert.
Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Updated am 5. September 2020


ICD-Codes: – L95.- – Was ist der ICD-Code?


Vaskulitis – Entzündliche Blutgefäße im menschlichen Körper

Unter einer Vaskulitis versteht man eine Entzündung der Blutgefäße. Diese Erkrankung kann in jedem Alter auftreten, Männer und Frauen können gleichermaßen betroffen sein. Zwar ist dieKrankheit nicht besonders häufig, dennoch können Ärzte aller Fachrichtungen auf diese Erkrankung stoßen. Vaskulitis kann sehr unterschiedliche Ursachen haben, deshalb gilt sie als die facettenreichste aller Krankheiten. Es gibt verschiedene Formen von Vaskulitiden, die häufigste Form ist jedoch die allergische Vaskulitis. Hier stehen Allergien vom Typ3 (Immunkomplexbildung) im Vordergrund. Die Immunkomplexe lagern sich bevorzugt an den Blutgefäßen ab und verursachen Entzündungen. Hier sind vor allem kleine, und mittlere Blutgefäße betroffen. Dieser Prozess entsteht bei fast allen rheumatischen Erkrankungen, weshalb die Vaskulitis als eine rheumatische Erkrankung anzusehen ist. Immunvaskulitis, wie diese Form auch genannt wird, betrifft in der Regel die Haut, Schleimhäute, Gelenke und innere Organe. Im weiteren Verlauf werden die betroffenen Körperstellen, oder Organe geschädigt.

Auf einen Blick: Das Wichtigste in Kürze

Eine Vaskulitis entsteht, indem sich ein Gefäß beziehungsweise die Gefäßwände durch eine Abwehrreaktion entzünden.
Cortison allein ist aber nur selten ausreichend, um die Vaskulitis wirkungsvoll zu bekämpfen.
Die Gefäßentzündungen entstehen durch eine fehlerhafte Immunreaktion. Dabei sieht das Immunsystem körpereigene Substanzen fälschlicherweise als fremd an und bekämpft sie.

Symptome und Diagnose

Die Krankheit beginnt mit allgemeinem Unwohlsein, Fieber, Nachtschweiß, allgemeiner Schwäche und Gewichtsabnahme. Zahlreiche Medikamente – insb. Rheumamittel, Diuretika, Antibiotika, oder Röntgenkontrastmittel – stehen in der Liste der Auslöser bei Vaskulitis. Diese sind jedoch nicht die alleinigen „Schuldigen“. Auch bakterielle, oder Virusinfektionen können eine Vaskulitis hervorrufen. Zu den weiteren Symptomen gehören verschiedene Hautrötungen (netzförmig, oder fleckig), Entzündungen der Lederhaut am Auge, sowie anderer Strukturen hier, sind die Blutgefäße an der Netzhaut betroffen, treten Sehstörungen auf. Ist das Nervensystem betroffen, treten oft Kopfschmerzen auf, es können Schlaganfälle, Krämpfe, Depressionen, sowie Entzündungen der Körpernerven auftreten, die mit starken Schmerzen und/oder Lähmungen einhergehen.

Was ist das für eine Gefäßentzündung?

Unter dem Sammelbegriff Vaskulitis (Gefäßentzündung) werden Erkrankungen zusammengefasst, bei denen es durch autoimmunologische Prozesse – am häufigsten eine Allergie vom Typ 3 – zu Entzündungen von Arterien, Arteriolen, Kapillaren, Venolen und Venen kommt, wodurch in der Konsequenz auch die versorgten Organe selbst geschädigt werden


Bei Lungenbeteiligung tritt häufig Bluthusten auf. Im Hals-Nasen-Ohren Bereich äußert sich die Krankheit in Schleimhautschäden, Nasenbluten, und Hörsturz. Nieren und Herz können von der Erkrankung ebenfalls betroffen sein. Für die Diagnose sind verschiedene Untersuchungen erforderlich. Diese, zusammen mit den Laborwerten und dem klinischen Befund ergeben ein Gesamtbild, das die Diagnose untermauert. Für die Diagnose kann es erforderlich sein, Gewebeproben histologisch zu untersuchen. Hierzu werden Biopsien durchgeführt. Eine Angiographie zeigt dem Arzt die Beschaffenheit und den Zustand der Blutgefäße im Körper. Hier sind betroffene Blutgefäße am Röntgenbild deutlich zu erkennen.

Therapie, Verlauf und Prognose

Als Mittel der Wahl gelten bei Vaskulitis Immunsuppressiva, die die Immunabwehr unterdrücken. Außerdem kommen für die medikamentöse Therapie verschiedene Kortisonpräparate infrage. Diese wirken schnell und sind als Begleittherapie sehr wichtig. Verschiedene Therapieformen befinden sich noch in der Ausprobung. Diese können jedoch bei besonders schweren Verläufen eingesetzt werden. Der Einsatz dieser Therapiemethoden ist für spezialisierte Kliniken vorbehalten! Je nach Form der Vaskulitis sind die Verläufe unterschiedlich. Wie bei vielen anderen Erkrankungen, ist auch hier sehr wichtig, dass eine Therapie rechtzeitig erfolgt. Die Therapie muss dabei an das jeweilige Stadium der Erkrankung ausgerichtet sein. In vielen Fällen, wo eine Therapie rechtzeitig beginnen kann, stehen die Prognosen sehr gut. Häufig bildet sich die Vaskulitis binnen eines Jahres zurück und die Patienten können ein völlig normales und vor allem beschwerdefreies Leben führen. Nicht zu vergessen jedoch, dass die Erkrankung erneut auftreten kann.

Eine deutlich schlechtere Prognose gilt für bestimmte Vaskulitiden. Zum Beispiel ist die Panarteriitis nodosa eine der schwerwiegendsten entzündlichen rheumatischen Erkrankungen. Hier ist die Prognose besonders schlecht. Es ist unbedingt erforderlich, dass Patienten mit dieser Erkrankung in speziellen Zentren behandelt werden.

Quellen und weiterführende Verweise

  • https://www.netdoktor.de/krankheiten/vaskulitis/
  • https://www.rheuma-spezialisten.de/index.php/details/entzuendlich-rheumatische-systemerkrankungen/vaskulitiden
  • https://www.rheuma-liga.de/rheuma/krankheitsbilder/vaskulitis
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Vaskulitis


Ständig neue Beiträge

Wir bieten hier fachlich geprüfte Gesundheitsinformationen, die in allgemein verständlicher Sprache verfasst sind. Wir zeigen ausführliche Informationen zu Blutwerten, Laborwerten und beschreiben Krankheiten und deren Symptome, teils gibt es auch Therapiemöglichkeiten. Die textlichen und grafischen Inhalte dieses Portals werden ständig erweitert, sodass Sie hier und auf unserer Facebook Seite viele Gesundheitsinformationen finden.

• Unsere redaktionelle Qualitätssicherung                           • Beratung und Hilfe 

Ähnliche Beiträge




Hinweise für die medizinischen Informationen auf diesem Webportal:

Wichtig: Die Referenzwerte (Normwerte oder Normalwerte) sowie die ermittelten Werte können sich von Labor zu Labor stark unterscheiden. Weiterhin gibt es unter Umständen starke tageszeitliche und (saisonale) jahreszeitliche Schwankungen ohne Krankheitswert. Bevor Sie sich durch abweichende Ergebnisse verunsichern lassen, bitten Sie daher Ihren Arzt, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu erklären. Einzelne Laborwerte alleine sind zudem meistens nicht aussagekräftig. Oft müssen sie im Zusammenhang mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf beurteilt werden.

Die Informationen dieser Seite dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Für die Inhalte ist die Redaktion von laborwert.info verantwortlich. Die hier dargestellten Informationen sagen nichts darüber aus, ob und inwieweit Ihre Krankenkasse oder Ihr privater Krankenversicherer die Kosten für eine Behandlung oder ein Medikament übernimmt.



Autoren & Experten:
Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. med. Hermann Eichstädt, Berlin. Facharzt Innere Medizin & Kardiologie, Lebenszeitprofessor i.R. der Charité Berlin. Geschäftsführender Vorstand der Berlin- brandenburgischen Gesellschaft für Herz- und Kreislauferkrankungen e.V.
Journalist: Horst K. Berghäuser
Heilpraktiker: Felix Teske

Literatur, Quellen und Verweise:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin
Thieme Verlag
Praktische Labordiagnostik - Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, klinischen Chemie und Hämatologie
Grönemeyers Buch der Gesundheit
Hallesche Krankenversicherung

Update: Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 18.3.2021 statt.