Skip to main content

Wasser- und Elektrolythaushalt

Natrium (Na): unverzichtbar für den Körper – das bedeutet der Laborwert

Natrium

Natrium ist für die Regulierung des Flüssigkeitshaushaltes zuständig. Es sorgt für die richtige Verteilung der Flüssigkeiten innerhalb und außerhalb der Körperzellen. Dieses Mineral befindet sich überwiegend außerhalb der Zellen, während Kalium in die Zellen wandert.  Natrium (Na) Der Natriumhaushalt des Körpers wird durch verschiedene Hormonsysteme geregelt. Unseren Bedarf an Natrium decken wir zum größten Teil […]

Phosphat (P) – ist es gefährlich? Der Laborwert erklärt es

Phosphat

Phosphat, das Salz der Phosphorsäure, ist an allen wichtigen Stoffwechselprozessen beteiligt und ein wichtiger Bestandteil von Knochen und Zähnen. In den Knochen ist Phosphor an Kalzium gebunden und entzieht dieses damit der Verwertung des Körpers. Wenn wir zu viel Phosphor aufnehmen, verschiebt sich das Verhältnis der beiden Minerale zugunsten des Phosphors. Die Folge ist eine […]

Magnesium (Mg)

Magnesium

Normalwert: 0,7–1,0 mmol/l (1,7–2,4 mg/dl) Magnesium ist an mehr als 300 Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt; es steuert die Reizübertragung zwischen Nerven und Muskeln und wirkt muskelentspannend. Nur ein geringer Prozentsatz des Magnesiums liegt im Blutserum vor, es wird überwiegend in den Zellen gespeichert, sodass eine Bestimmung der Magnesiumwerte im Serum kein sicheres Ergebnis bietet. Eine […]

Kalzium (Ca)

Kalzium

Normalwert: 2,1–2,6 mmol/l (8,4–10,4 mg/dl) Kalzium ist am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt und gibt ihnen die nötige Festigkeit. Von den etwa 1,5 Kilogramm Kalzium im Körper sind 98 Prozent in den Knochen gespeichert, der Rest zirkuliert im Blut. Kalzium spielt auch eine wichtige Rolle bei der Reizübertragung von den Nerven auf die Muskeln […]

Hypovolämie – zu wenig Wasser und Salz im Körper

Quellwasser für den Stoffwechsel

Ein echter Volumenmangel, die Hypovolämie, bezeichnet allgemein einen kombinierten Salz- und Wasserverlust, der zur Kontraktion des extrazellulären Flüssigkeitsvolumens (EZFV) führt. Der Verlust von Salz und Wasser kann renale oder nicht renale Ursachen haben. Warum ist zu wenig Wasser und Salz im Körper? Übermäßiger Natrium-, Chlorid- und Wasserverlust mit dem Urin findet sich bei zahlreichen Krankheiten. Ein […]

Hyponatriämie – zu viel Wasser und Salz im Körper

Diagnostisches Vorgehen bei Hyponatriämie

Die Hyponatriämie ist die häufigste Elektrolytstörung. Fast immer ist sie die Folge eines Überschusses des Körperwasseranteils in Relation zum Körpersalzgehalt infolge einer sowohl adäquaten als auch inadäquaten Freisetzung des antidiuretischen Hormons Arginin-Vasopressin (AVP). Die akute und die chronische Hyponatriämie können sich klinisch manifestieren, wenngleich die Symptome hier oft unspezifischer und weniger schwerwiegend sind. Die Ursachen […]



Autoren & Experten:
Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. med. Hermann Eichstädt, Berlin. Facharzt Innere Medizin & Kardiologie, Lebenszeitprofessor i.R. der Charité Berlin. Geschäftsführender Vorstand der Berlin- brandenburgischen Gesellschaft für Herz- und Kreislauferkrankungen e.V.
Journalist: Horst K. Berghäuser
Heilpraktiker: Felix Teske

Literatur, Quellen und Verweise:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin
Thieme Verlag
Praktische Labordiagnostik - Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, klinischen Chemie und Hämatologie
Grönemeyers Buch der Gesundheit
Hallesche Krankenversicherung

Update: Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 11.6.2020 statt.