Skip to main content
Gallenblase und Gallensteine

Gallenblase: Technik in der Diagnostik – verständlich gemacht

Biopsie der Gallenblase

Gallenblase und GallensteineBei unklaren Organbefunden wird punktiert, z. B. um einen Tumor auszuschließen bzw. zur Unterscheidung von gutartigem und bösartigem Gewebe. Dafür wird eine Gewebeprobe (Biopsie) entnommen und anschließend mikroskopisch untersucht.
Entweder werden Zellen mit einer Spritze aus der punktierten Region abgesaugt (Aspirationsbiopsie) und zur Zytologie (Zellbcurteilung) auf einen Objektträger ausgestrichen, oder es wird ein Gewebestück zur Untersuchung (Histologie) entnommen.

Auch gentechnische, immunhistologische Analysen bzw. eine Bestimmung von hormonaktiven Rezeptoren oder die gezielte Differenzierung von Keimen sind möglich. Meistens wird hierzu eine Biopsiekanüle in lokaler Betäubung durch die Haut gestochen. Zur Entnahme größerer Gewebeproben muss operiert werden. Meist erfolgt die Probenentnahme dann über einen Hautschnitt, manchmal kommt der Operateur auch nicht an einer Teilresektion (Teilentfernung) oder Exzision (vollständige Entfernung) des Gewebes vorbei.

In einer pathologischen Schnellschnittuntersuchung wird häufig das Gewebe noch während der Operation auf Tumorzellen untersucht.

Zunehmend erfolgen Biopsien durch bildgesteuerte Techniken (CT, MRT, Ultraschall), z.B. die Punktion der Leber (Leberbiopsie). Unter lokaler Betäubung wird mit einer langen dünnen Hohlnadel eine kleine Gewebeprobe entnommen und im Labor mikroskopisch untersucht.

Was ist ERCP?
Bei der ERCP wird durch einen Instrumentierkanal die Mündung des Gallengangs ln den Zwölffingerdarm aufgeschnitten. Durch den kleinen Schnitt wird mit einem Ballonkatheter odereinem Fangkörbchen nach dem Stein gefasst, der Im Gallengang fest- sitrt. Er wird so entfernt und gelegentlich auch mit bestimmten Methoden zertrümmert, die Trümmer werden anschließend in den Zwölffingerdarm gezogen

ERCP

Bei einer Ultraschalluntersuchung erkennt der Arzt Gallensteine. Wenn die Steine direkt in den Gallengängen liegen, sind sie auf einem Ultraschallbild gelegentlich schwer oder gar nicht zu erkennen. In solchen Fällen erfolgt die Diagnose deshalb röntgenologisch. Der Arzt führt eine Spiegelung (Endoskopie) der ableitenden Gallenwege durch. Die Endoskopie wird unter einer gleichzeitigen Röntgenkontrolle (ERCP = endoskopische retrograde Cholangio- und Pankreatographie) durchgeführt, dabei können Gallensteine aus den Gallenwegen entfernt werden. Dies ist von besonderer Bedeutung, da in den Gallenwegen stecken gebliebene Gallensteine eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse hervorrufen können. Die Gallenblase aber muss der Chirurg entfernen, wenn sie entzündet ist oder gar ein Tumorverdacht besteht.

Gift und Galle spucken
Bei Magen-Darm-Infektionen kann man, wenn man häufig hintereinander erbricht, auch Galle spucken. Dies kann extrem unangenehm sein und ein Zeichen dafür, dass der Magen wirklich absolut leer ist und Galle aus dem Zwölffingerdarm in den Magen zurückfließt. Man hat dann einen bitteren Geschmack im Mund. Beruhigende Tees, ein Zwieback oder einige Salzstangen helfen. Mit gefülltem Magen erbricht es sich leichter.

 

Gallensteine

Gallensteine sind kristalline Ablagerungen in der Gallenblase, den Gallengängen oder im Hauptgallen- und Ausführungsgang der Gallenwege in den Darm. Sie entstehen durch Verfestigung von Gallenbestandteilen und können von einigen wenigen Millimetern bis zu einigen Zentimetern groß werden. Gallensteine treten vereinzelt oder zu mehreren auf. Nach ihrer Zusammensetzung teilt man sie in Cholesterinsteine und Pigmentsteine ein.

Gallenblase und Gallensteine

Gallenblase und Gallensteine

 

Die Gallenblasenentzündung

Bei einer Entzündung der Gallenblase sprechen die Ärzte von einer Cholezystitis. Es handelt sich um eine Entzündung der Gallenblasenwand, die meist durch Gallensteine ausgelöst wird.
Nur in seltenen Fällen ist eine Entzündung der Gallenblase auf andere Ursachen zurückzuführen: Operationen im Bauchraum, Unfälle oder Fehlbildungen der Gallenblase, Gallenpolypen und Gallenblasentumoren können die Auslöser sein. Auch als Folge anderer Infektionen mit Salmonellen, Typhus, akuter Nierenentzündung oder-bei Kindern – durch Scharlach oder Staphylokokken kann es zu einer Gallenblasenentzündung kommen.

Die akute Gallenblasenentzündung äußert sich durch plötzlich auftretende starke, kolikartige Schmerzen rechts unterhalb vom Rippen bogen, die in die Brust und die rechte Schulter ausstrahlen können. Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit und Erbrechen können hinzukommen. Die chronische Gallenblasenentzündung dagegen verursacht keine akuten Schmerzen,sondern dumpfe Beschwerden im Oberbauch.

Bei einer schweren Gallenblasenentzündung oder bei einem Durchbruch der Gallenblasenwand (Perforation) fühlt sich die Bauchdecke bretthart an und reagiert schon auf leichten Druck sehr schmerzhaft. Die Einmündung des Gallengangs in den Zwölffingerdarm wird als Papille bezeichnet. Ist der Gallengang vor der Papille durch einen Stein verschlossen, erreicht der Gallenfarbstoff Bilirubin den Darm nicht. Das äußert sich dadurch, dass der Stuhl seine typische braune Färbung verliert und weißlich aussieht. Durch den Rückstau der Galle kann es vorübergehend zu einer Gelbfärbung zunächst in den Augen und später an der gesamten Flaut kommen. Diese Gelbsucht wird als Ikterus bezeichnet.

 

Leber und Gallenblase

Ursachen solcher Leberschäden können Alkoholismus, Hepatitis-Viren, Medikamente und Stoffwechselerkrankungen sein



Ständig neue Beiträge

Wir bieten hier fachlich geprüfte Gesundheitsinformationen, die in allgemein verständlicher Sprache verfasst sind. Wir zeigen ausführliche Informationen zu Blutwerten, Laborwerten und beschreiben Krankheiten und deren Symptome, teils gibt es auch Therapiemöglichkeiten. Die textlichen und grafischen Inhalte dieses Portals werden ständig erweitert, sodass Sie hier und auf unserer Facebook Seite viele Gesundheitsinformationen finden.

• Unsere redaktionelle Qualitätssicherung                           • Beratung und Hilfe 

Ähnliche Beiträge




Hinweise für die medizinischen Informationen auf diesem Webportal:

Wichtig: Die Referenzwerte (Normwerte oder Normalwerte) sowie die ermittelten Werte können sich von Labor zu Labor stark unterscheiden. Weiterhin gibt es unter Umständen starke tageszeitliche und (saisonale) jahreszeitliche Schwankungen ohne Krankheitswert. Bevor Sie sich durch abweichende Ergebnisse verunsichern lassen, bitten Sie daher Ihren Arzt, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu erklären. Einzelne Laborwerte alleine sind zudem meistens nicht aussagekräftig. Oft müssen sie im Zusammenhang mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf beurteilt werden.

Die Informationen dieser Seite dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Für die Inhalte ist die Redaktion von laborwert.info verantwortlich. Die hier dargestellten Informationen sagen nichts darüber aus, ob und inwieweit Ihre Krankenkasse oder Ihr privater Krankenversicherer die Kosten für eine Behandlung oder ein Medikament übernimmt.



Autoren & Experten:
Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. med. Hermann Eichstädt, Berlin. Facharzt Innere Medizin & Kardiologie, Lebenszeitprofessor i.R. der Charité Berlin. Geschäftsführender Vorstand der Berlin- brandenburgischen Gesellschaft für Herz- und Kreislauferkrankungen e.V.
Journalist: Horst K. Berghäuser
Heilpraktiker: Felix Teske

Literatur, Quellen und Verweise:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin
Thieme Verlag
Praktische Labordiagnostik - Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, klinischen Chemie und Hämatologie
Grönemeyers Buch der Gesundheit
Hallesche Krankenversicherung

Update: Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 28.10.2020 statt.