Skip to main content
Eisenmangelanämie

Eisenmangelanämie: Eisenmangel führt zu Erschöpfung, Schwäche & Blässe

Was ist Eisenmangelanämie?

Die Diagnose einer Eisenmangelanämie wird über den Nachweis fehlenden Speichereisens gestellt. Da Ferritin ein Akute-Phase-Protein ist, können falsch hohe Werte trotz Eisenmangels gemessen werden. Ebenso wird ein latenter Eisenmangel hiermit nicht erfasst.

Auf einen Blick: Das Wichtigste in Kürze

Eine Eisenmangelanämie ist eine Blutarmut, bei der die Ursache eine gestörte Bildung des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin durch einen Mangel an Eisen ist.
Durch Eisenmangel wird die Produktion des roten Blutfarbstoffes, des Hämoglobins, gestört. Er ist der Hauptbestandteil der roten Blutkörperchen (Erythrozyten).
Die Symptome einer Eisenmangelanämie entwickeln sich allmählich und ähneln den Symptomen, die durch andere Arten von Anämie entstehen, wie Erschöpfung, Schwäche und Blässe.
Bei Ferritinwerten unter 12 µg/l ist ein Eisenmangel bewiesen, höhere Werte schließen einen Eisenmangel nicht aus. Hilfreich ist hier die Bestimmung des löslichen Transferrin-R, der bei einem Eisendefizit erhöht ist. Weiterhin kann ein direkter Eisennachweis im Knochenmark erfolgen. Die Bestimmung des Zinkprotoporphyrins gibt weitere Hinweise auf einen Eisenmangel. Diese Untersuchungsmethode ist aber noch nicht in allen Laboren etabliert.

Wichtige Info zu Eisenmangelanämie
Merke: Die Eisenmangelanämie, die mit Abstand häufigste Form der Anämie in unseren Breitengraden, ist fast immer hypochrom mikrozytär. Der Eisenmangel wird durch den Nachweis einer Verminderung des Speichereisens belegt (Serumferritin meist erniedrigt). Der lösliche Transfer- rin-R ist erhöht. Die Eisenmangelanämie ist keine Diagnose, sondern ein Symptom. Zentral bei der Eisenmangelanämie ist daher Immer die Ursachenforschung.

Was passiert bei einer Eisenmangelanämie?

Ein Eisenmangel führt zu einem Substratdefizit der Erythropoese mit einer nachfolgenden Störung der Häm-Synthese und Bildung kleiner, hypochromer Erythrozyten. Im peripheren Blut sind die Retikulozyten vermindert. Im peripheren Ausstrich lässt sich eine charakteristische Erythrozytenmorphologie darstellen, die je nach Schweregrad der Anämie unterschiedlich ausgeprägt ist. Typisch sind die zentral aufgehellten Erythrozyten (Anulozyten). Daneben findet man eine Anisozytose (unterschiedlich große Erythrozyten) und Mikroformen.

Zur Erfassung der Ursache einer Eisenmangelanämie ist eine ausführliche Anamnese (Blutungszeichen, chronischer Blutverlust, Operationen, Schwangerschaften, Entzündungen im Magen-Darm- und Urogenitalbereich, Ernährungsgewohnheiten) erforderlich. Bei jungen Frauen ist die häufigste Ursache eine Hypermenorrhö.

Eisenmangelanämie

Mögliche Ursachen einer Eisenmangelanämie

Quellen:

  • https://www.apotheken-umschau.de/
  • https://www.frauenaerzte-im-netz.de/
  • https://www.msdmanuals.com/de-de/heim/bluterkrankungen/an%C3%A4mie/eisenmangelan%C3%A4mie

 



Ständig neue Beiträge

Wir bieten hier fachlich geprüfte Gesundheitsinformationen, die in allgemein verständlicher Sprache verfasst sind. Wir zeigen ausführliche Informationen zu Blutwerten, Laborwerten und beschreiben Krankheiten und deren Symptome, teils gibt es auch Therapiemöglichkeiten. Die textlichen und grafischen Inhalte dieses Portals werden ständig erweitert, sodass Sie hier und auf unserer Facebook Seite viele Gesundheitsinformationen finden.

• Unsere redaktionelle Qualitätssicherung                           • Beratung und Hilfe 

Ähnliche Beiträge




Hinweise für die medizinischen Informationen auf diesem Webportal:

Wichtig: Die Referenzwerte (Normwerte oder Normalwerte) sowie die ermittelten Werte können sich von Labor zu Labor stark unterscheiden. Weiterhin gibt es unter Umständen starke tageszeitliche und (saisonale) jahreszeitliche Schwankungen ohne Krankheitswert. Bevor Sie sich durch abweichende Ergebnisse verunsichern lassen, bitten Sie daher Ihren Arzt, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu erklären. Einzelne Laborwerte alleine sind zudem meistens nicht aussagekräftig. Oft müssen sie im Zusammenhang mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf beurteilt werden.

Die Informationen dieser Seite dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Für die Inhalte ist die Redaktion von laborwert.info verantwortlich. Die hier dargestellten Informationen sagen nichts darüber aus, ob und inwieweit Ihre Krankenkasse oder Ihr privater Krankenversicherer die Kosten für eine Behandlung oder ein Medikament übernimmt.



Autoren & Experten:
Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. med. Hermann Eichstädt, Berlin. Facharzt Innere Medizin & Kardiologie, Lebenszeitprofessor i.R. der Charité Berlin. Geschäftsführender Vorstand der Berlin- brandenburgischen Gesellschaft für Herz- und Kreislauferkrankungen e.V.
Journalist: Horst K. Berghäuser
Heilpraktiker: Felix Teske

Literatur, Quellen und Verweise:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin
Thieme Verlag
Praktische Labordiagnostik - Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, klinischen Chemie und Hämatologie
Grönemeyers Buch der Gesundheit
Hallesche Krankenversicherung

Update: Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 33.9.2020 statt.