Skip to main content
Die Behandlung bei einer Rheuma Erkrankung

Rheuma, seine Erkennung und Behandlung – Was schafft Abhilfe?

Wir haben diesen Beitrag im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen teilweise aktualisiert.
Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Updated am 10. Januar 2021


ICD-Codes: – M06 – Was ist der ICD-Code?


Was versteht man unter Rheuma?

Rheuma wird aus dem griechischen mit ziehender, reißender Schmerz übersetzt. Unter dem Begriff Rheuma sind alle Krankheiten zusammengefasst, die den gesamten  Bewegungsapparat betreffen. Das sind im Einzelnen alle Gelenke, die Gelenkkapseln, die Muskulatur und die Sehnen. Diese Krankheit wird nicht durch  tumoröse Veränderungen oder Verletzungen hervorgerufen. Unter dem Begriff Rheuma sind inzwischen an die 400 einzelne Erkrankungen bekannt. Viele ähneln sich zum Teil, andere sind jedoch unterschiedlich in ihren Symptomen, ihrer Ursache, in ihrem Verlauf und demzufolge auch unterschiedlich in ihrem Krankheitsverlauf, sowie der Behandlung und ihrer Folgen. Rheuma ist eine Erkrankung der Bindegewebestrukturen. Bindegewebe befindet sich jedoch im ganzen Körper, sodass auch Organe im Körper von einer rheumatisch- entzündlichen Erkrankung betroffen sein können.

Zum Teil lebensgefährlich können rheumatische Entzündungen der Augen, des Rippenfells, der Nieren, des Darms, der Gefäße, der Nerven, des Gehirns und der Herzbeutel, Herzklappen oder Herzmuskeln sein. Nur wenn diese rheumatischen Entzündungen richtig erkannt und gleich behandelt werden, kann schnell eine Besserung eintreten. Für die Behandlung stehen den Rheumatologen eine Reihe bewährter Behandlungsverfahren und moderner Medikamente zur Verfügung, um die Krankheit und die Schmerzen zu lindern. Die Krankheit Rheuma macht vor keinem Alter halt. Selbst Kleinkinder können unter den verschiedenen Formen von Rheuma leiden. Rheumatisch- entzündliche Erkrankungen sind eine sehr ernst zu nehmende Krankheit, deren Ursache noch immer nicht bekannt ist. Da Rheuma nicht endgültig heilbar ist, müssen die Betroffenen ein Leben lang mit immer wiederkehrenden, also chronischen Schmerzen, leben.

Auf einen Blick: Das Wichtigste in Kürze

Rheuma- Patienten wissen um den Schmerz dieser Krankheit, die bisher noch nicht heilbar ist.
Rheuma wird aus dem griechischen mit ziehender, reißender Schmerz übersetzt. Unter dem Begriff Rheuma sind alle Krankheiten zusammengefasst, die den gesamten  Bewegungsapparat betreffen.
Häufig wird eine Thermotherapie zur Linderung von chronischen Schmerzen angewandt. Dabei handelt es sich um die Anwendung von Wärme und Kälte als Teil der physikalischen Therapie.

Therapien gegen chronische Schmerzen bei Rheuma

Rheuma- Patienten wissen um den Schmerz dieser Krankheit, die bisher noch nicht heilbar ist. Bei chronischen Schmerzen bei Rheuma stehen den Rheumatologen mehrere Therapien zur Verfügung. Die medikamentöse Therapie ist die am häufigsten angewandte. Sie soll den gelenkzerstörenden Verlauf der rheumatoiden Arthritis aufhalten, um die Entzündung der Gelenke kontrollieren zu können. Unverzichtbar sind die Basismedikamente, die den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen sollen. Jedoch erst nach einer längeren Einnahme der Medikamente, bis zu sechs Monate, tritt die erwünschte Wirkung ein. Die Entzündung geht zurück und der Patient hat weniger und nicht mehr so intensive Schmerzen. Da die Entzündung jedoch nicht völlig ausgeheilt werden kann, leidet der Patient unter chronischen Schmerzen, die einmal mehr und einmal weniger wahrgenommen werden. Eine weitere Therapiemöglichkeit gegen die chronischen Schmerzen bei Rheuma ist eine Cortisontherapie bei Gelenkerkrankungen.

Die Entzündungen in den Gelenken werden oft durch Fehlbelastung, Überanstrengung, altersbedingtem Verschleiß  oder einer bakteriellen Entzündung hervorgerufen. Das Cortison behebt zwar nicht die Ursache der Erkrankung und ihrer chronischen Schmerzen, aber mit der Einspritzung direkt in das Gelenk wird die Entzündung bekämpft und der Schmerz behoben. Bei manchen Patienten ist eine Injektion ausreichend, bei anderen muss sie nach einigen Wochen wiederholt werden. Auch eine Behandlung mit Cortison in Tablettenform zeigt eine schnelle Linderung der Schmerzen.

Die Ursachen von einer Rheuma Erkrankung

Physikalische Therapien und Krankengymnastik gegen chronische
Schmerzen bei Rheuma

Häufig wird eine Thermotherapie zur Linderung von chronischen Schmerzen angewandt. Dabei handelt es sich um die Anwendung von Wärme und Kälte als Teil der physikalischen Therapie. Die Anwendung von Kälte hat während eines akuten Krankheitsschubes eine positive Wirkung auf den Entzündungsprozess und die Schmerzen. Die Behandlung wirkt symptomatisch und durch die bessere Durchblutung und der Veränderung des Hormonspiegels wird der Heilungsprozess in den geschädigten Geweben und Gelenken erheblich beschleunigt. Die Krankengymnastik ist für Rheumakranke ein wichtiger Bestandteil zur Bekämpfung der Beschwerden. Sie dient der Vorbeugung von Bewegungseinschränkungen, Fehlstellungen und Gelenkversteifungen.

Mit der Krankengymnastik wird versucht, die Beweglichkeit der Gelenke zu erhalten oder bei aufgetretenen Einschränkungen diese möglichst zu beheben, damit die chronischen Schmerzen bei Bewegungen jeglicher Art gelindert werden können. Die häufigste Rheumaerkrankung ist die Rheumatoide Arthritis. Gelenke werden durch die Entzündung und Deformierung der Gelenkschleimhaut deformiert und zerstört.

Eine Operation kann die chronischen Schmerzen beseitigen, wenn sie mit der medikamentösen Basistherapie abgestimmt ist. Der häufigste Operationsgrund ist nach einem langen rheumatischen Krankheitsverlauf Arthrose. In der modernen Medizin gibt es viele Möglichkeiten, erfolgreich gegen die chronischen Schmerzen bei Rheuma vorzugehen. Die Grundlage ist jedoch immer die richtige und eindeutige Diagnose und anschließende Behandlung. 

Quellen und weiterführende Verweise

  • https://www.netdoktor.de/krankheiten/rheuma/
  • https://www.apotheken-umschau.de/Rheuma

Bildnachweise:



Ständig neue Beiträge

Wir bieten hier fachlich geprüfte Gesundheitsinformationen, die in allgemein verständlicher Sprache verfasst sind. Wir zeigen ausführliche Informationen zu Blutwerten, Laborwerten und beschreiben Krankheiten und deren Symptome, teils gibt es auch Therapiemöglichkeiten. Die textlichen und grafischen Inhalte dieses Portals werden ständig erweitert, sodass Sie hier und auf unserer Facebook Seite viele Gesundheitsinformationen finden.

• Unsere redaktionelle Qualitätssicherung                           • Beratung und Hilfe 

Ähnliche Beiträge




Hinweise für die medizinischen Informationen auf diesem Webportal:

Wichtig: Die Referenzwerte (Normwerte oder Normalwerte) sowie die ermittelten Werte können sich von Labor zu Labor stark unterscheiden. Weiterhin gibt es unter Umständen starke tageszeitliche und (saisonale) jahreszeitliche Schwankungen ohne Krankheitswert. Bevor Sie sich durch abweichende Ergebnisse verunsichern lassen, bitten Sie daher Ihren Arzt, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu erklären. Einzelne Laborwerte alleine sind zudem meistens nicht aussagekräftig. Oft müssen sie im Zusammenhang mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf beurteilt werden.

Die Informationen dieser Seite dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Für die Inhalte ist die Redaktion von laborwert.info verantwortlich. Die hier dargestellten Informationen sagen nichts darüber aus, ob und inwieweit Ihre Krankenkasse oder Ihr privater Krankenversicherer die Kosten für eine Behandlung oder ein Medikament übernimmt.



Autoren & Experten:
Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. med. Hermann Eichstädt, Berlin. Facharzt Innere Medizin & Kardiologie, Lebenszeitprofessor i.R. der Charité Berlin. Geschäftsführender Vorstand der Berlin- brandenburgischen Gesellschaft für Herz- und Kreislauferkrankungen e.V.
Journalist: Horst K. Berghäuser
Heilpraktiker: Felix Teske

Literatur, Quellen und Verweise:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin
Thieme Verlag
Praktische Labordiagnostik - Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, klinischen Chemie und Hämatologie
Grönemeyers Buch der Gesundheit
Hallesche Krankenversicherung

Update: Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 7.11.2022 statt.