Skip to main content
Gesundes und schönes Zahnfleisch

Zahnfleisch: Wichtiger Bestandteil unserer Mundhygiene

Wir haben diesen Beitrag im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen teilweise aktualisiert.
Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Updated am 8. September 2020


ICD-Codes:K06 Was ist der ICD-Code?


Zahnfleisch blutet und Zahnfleischrückgang

Das Zahnfleisch wird medizinisch korrekt als Gingiva bezeichnet. Das Zahnfleisch ist ein wichtiger Bestandteil des Zahnhalteapparates und besteht aus zwei wesentlichen Teilen. Zum einen aus dem festen Gingiva zum anderen aus dem beweglichen Gingiva. Es kann nicht nachgebildet werden, was einen Grund für eine gute und umfassende Mundhygiene darstellen sollte. Im Mund befindet sich eine enorme Vielfalt an unterschiedlichen Bakterien, die sich in dem feucht-warmen Milieu äußerst wohl fühlen.

Menschen, die auf eine gute Mund- und Zahnpflege Wert legen, haben keine Schwierigkeiten damit, die Anzahl der Bakterien auf ein erträglichen Minimum zu reduzieren, gegen Krankheiten, die von ihnen verursacht werden können, kommt das Immunsystem gut an. Bei mangelhafter oder gar fehlender Mundhygiene vermehren sich die Bakterien ungehindert, Krankheiten am Zahnfleisch und an den Zähnen werden verursacht, die nicht nur im Mund entstehen können.

Auf einen Blick: Das Wichtigste in Kürze

Über 80 Prozent der Deutschen leiden unter Zahnfleischentzündungen.
Das Zahnfleisch schützt deine Zähne und stabilisiert sie über viele Jahre.
Blut beim Zähneputzen sind die ersten Anzeichen für eine Zahnfleischerkrankung.

Die beginnende Zahnfleischentzündung

Eine beginnende Zahnfleischentzündung, die als Gingivitis bezeichnet wird, sollte also auf jeden Fall schnellstens behandelt werden. Sonst droht die Entstehung von Parodontitis und Zahnfleischtaschen, die jedoch nicht mehr aufzuhalten ist. Wenn Sie sich über Ihre eigene Mundhygiene nicht sicher sind, lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt beraten. Er wird Ihnen Tipps geben und anhand von Modellen die richtige Zahnpflege demonstrieren.

  • Gesundes Zahnfleisch hält Ihre Zähne fest mit dem Kieferknochen verbunden
  • Regelmäßiges Zahnfleischbluten kann ein Zeichen für beginnende Gingivitis sein
  • Gingivitis muss dringend behandelt werden, um die Entstehung von Parodontitis zu verhindern
  • Die optimale Mund- und Zahnpflege muss bereits im Kindesalter gelernt werden. Zahnärzte helfen dabei, Fehler in der Mundhygiene zu beheben

Zahnfleischentzündungen – wie man sie vermeiden kann

Essensreste, Rückstände von Getränken sind ein guter Nährboden für Bakterien.

Täglich entsteht Belag an den Zähnen, der regelmäßig gründlich entfernt werden muss, um Bakterien die Chance zu nehmen, sich auszubreiten und Schäden am Zahnfleisch und den Zähnen anzurichten. Unter einer gründlichen Zahnreinigung versteht man nicht nur das Zähneputzen mit der Zahnbürste. In den Zahnzwischenräumen können sich trotzdem noch winzige Essensreste befinden, die systematisch entfernt werden sollten. Hierzu können Sie Zahnseide benutzen, sowie feine Zwischenraumbürsten.

Beide sind in Drogeriemärkten günstig erhältlich, diese kleine Investition lohnt sich, denn Sie können damit Erkrankungen am Zahnfleisch entgegenwirken. Weitere Maßnahmen sind die Teilnahme an den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen und die Durchführung einer professioneller Zahnreinigung in einer Zahnarztpraxis. Im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung werden alle harten und weichen Zahnbeläge gründlich entfernt, anschließend werden die Zähne mit einem speziellen Fluoridlack überzogen. Der Lack versorgt die Zähne nicht nur mit wertvollem Fluorid, sondern schützt auch vor Verfärbungen.

Zahnfleischbehandlung vom Zahnarzt

Gesundes Zahnfleisch erhalten – beginnende Gingivitis behandeln

Gingivitis wird durch bakteriellen Beläge (Plaque) verursacht. Werden die Beläge nicht regelmäßig gründlich entfernt, kommt es früher oder später unweigerlich zu einer Zahnfleischentzündung. Beim Zahnarzt ist der erste Behandlungspunkt die Entfernung aller weichen und harten Beläge an den Zähnen und am Zahnfleisch-Rand. Anschließend werden die Zähne poliert. An den nun glatten Oberflächen können sich Bakterien nicht mehr so leicht festsetzen. Zum Schluss wird der bereits erwähnte Fluoridlack aufgetragen. Betroffene müssen sich jedoch an der Behandlung selbst auch aktiv beteiligen, um einen Erfolg zu verzeichnen.

Mindestens zweimal täglich die Zähne zu putzen ist dabei Pflicht. In der akuten Phase einer beginnenden Gingivitis sollte eine Zahnbürste mit weichen Borsten gewählt werden, um das gereizte Zahnfleisch nicht zusätzlich zu reizen, oder gar zu verletzen. Über die Hausmittelchen gegen Gingivitis lässt sich diskutieren. Inwiefern diese tatsächlich helfen, ist fraglich, insbesondere dann, wenn die persönliche Mund- und Zahnpflege nicht richtig durchgeführt wird. Spüren Sie Reizungen oder Schmerzen am Zahnfleisch, ist der Gang zum Zahnarzt unumgänglich.

Gingivitis kann nur mit einer guten und umfassenden Mund- und Zahnpflege verhindert werden. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sollten unbedingt durchgeführt werden um jeden einzelnen Zahn von weichen und harten Belägen zu befreien. Besonders empfehlenswert ist die professionelle Zahnreinigung – für saubere Zähne und gesundes Zahnfleisch.

 Quellen und weiterführende Verweise

  • https://www.netdoktor.de/symptome/zahnfleischrueckgang/
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Zahnfleisch

Bildnachweise:

  • https://pixabay.com/de/photos/gebiss-l%C3%A4cheln-zahnarzt-2339168/
  • https://pixabay.com/de/photos/zahnreinigung-zahnreparaturen-1514692/


Ständig neue Beiträge

Wir bieten hier fachlich geprüfte Gesundheitsinformationen, die in allgemein verständlicher Sprache verfasst sind. Wir zeigen ausführliche Informationen zu Blutwerten, Laborwerten und beschreiben Krankheiten und deren Symptome, teils gibt es auch Therapiemöglichkeiten. Die textlichen und grafischen Inhalte dieses Portals werden ständig erweitert, sodass Sie hier und auf unserer Facebook Seite viele Gesundheitsinformationen finden.

• Unsere redaktionelle Qualitätssicherung                           • Beratung und Hilfe 

Ähnliche Beiträge




Hinweise für die medizinischen Informationen auf diesem Webportal:

Wichtig: Die Referenzwerte (Normwerte oder Normalwerte) sowie die ermittelten Werte können sich von Labor zu Labor stark unterscheiden. Weiterhin gibt es unter Umständen starke tageszeitliche und (saisonale) jahreszeitliche Schwankungen ohne Krankheitswert. Bevor Sie sich durch abweichende Ergebnisse verunsichern lassen, bitten Sie daher Ihren Arzt, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu erklären. Einzelne Laborwerte alleine sind zudem meistens nicht aussagekräftig. Oft müssen sie im Zusammenhang mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf beurteilt werden.

Die Informationen dieser Seite dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Für die Inhalte ist die Redaktion von laborwert.info verantwortlich. Die hier dargestellten Informationen sagen nichts darüber aus, ob und inwieweit Ihre Krankenkasse oder Ihr privater Krankenversicherer die Kosten für eine Behandlung oder ein Medikament übernimmt.



Autoren & Experten:
Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. med. Hermann Eichstädt, Berlin. Facharzt Innere Medizin & Kardiologie, Lebenszeitprofessor i.R. der Charité Berlin. Geschäftsführender Vorstand der Berlin- brandenburgischen Gesellschaft für Herz- und Kreislauferkrankungen e.V.
Journalist: Horst K. Berghäuser
Heilpraktiker: Felix Teske

Literatur, Quellen und Verweise:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin
Thieme Verlag
Praktische Labordiagnostik - Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, klinischen Chemie und Hämatologie
Grönemeyers Buch der Gesundheit
Hallesche Krankenversicherung

Update: Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 9.4.2021 statt.