Skip to main content
Das setzen einer Zahnfüllung

Zahnfüllung: Die verschiedenen Möglichkeiten

Wir haben diesen Beitrag im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen teilweise aktualisiert.
Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Updated am 14. September 2020


ICD-Codes:Was ist der ICD-Code?


Zahnfüllung: Gold, Amalgam oder Kunststoff

Ein Röntgenbild von ZähnenWenn im Zahn ein Loch entsteht, ist meist Karies daran schuld und es sollte eine Zahnfüllung gemacht werden. Natürlich ist es am besten, wenn in den Zähnen erst gar keine Löcher entstehen können, aber das ist nur bei sehr wenigen Menschen der Fall. Selbst mit der besten Zahnpflege kann man ein Loch im Zahn bekommen. Da löchrige Zähne nach innen offen sind, gelangen Speisereste und Bakterien in das Loch und somit auch ins Zahninnere. Die Folge sind Zahnschmerzen. Je eher also das Loch entdeckt und gefüllt wird, umso besser ist es für die Zähne.

Für die Füllung stehen den Zahnärzten einige unterschiedliche Materialien zur Verfügung. Allerdings gilt: alles außer Amalgam wird teuer! Obwohl Amalgam in den letzten Jahren ganz schön in Verruf geraten ist, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur für diese Art der Füllung die Kosten in voller Höhe. Einige Ausnahme bilden Zähne im Frontbereich, hier werden die Kosten für zahnfarbene Kunststofffüllungen übernommen. Amalgam ist nicht nur ungesund (sondert nach und nach Spuren von Quecksilber ab), das Material ist in den hinteren Zähnen sichtbar und schön sieht es nicht aus. Für Backenzähne gibt es allerdings noch andere Materialien, die infrage kämen. Gold- und Keramikfüllungen, auch Inlays genannt, werden von vielen Patienten bevorzugt, selbst, wenn sie dafür relativ viel Geld bezahlen müssen.

Auf einen Blick: Das Wichtigste in Kürze

Eine Zahnfüllung schützt das innere deiner Zähne vor weiteren Schäden.
Die häufigste Ursache für Zahnfüllungen sind Zähne die von Karies betroffen sind.
Es gibt verschiedene Füllungen, die deinen Zahn wieder verschließen. Gold, Amalgam und Kunststoff sind die Stoffe, die am meisten genutzt werden.

Zahnfüllungen und deren Unterschiede:

  • Amalgam eignet sich nur für Backenzähne, es ist ein Gemisch aus Silber und Quecksilber. Quecksilber lagert sich in den Nieren ab, aber ob tatsächlich gesundheitliche Schäden auftreten können, ist bislang nicht eindeutig nachgewiesen
  • Goldfüllungen sind relativ teuer und die gesetzlichen Krankenkassen zahlen nur einen kleinen Anteil davon. Die Höhe der Kostenbeteiligung entspricht der Höhe der Kosten einer Amalgamfüllung. Goldinlays eignen sich auch nur für Backenzähne
  • Keramikfüllungen haben eine helle Farbe, deshalb eignen sie sich neben Backenzähnen auch für die Seitenzähne im sichtbaren Bereich. Die Kosten werden hier, wie bei Goldfüllungen nur in Höhe einer Amalgamfüllung übernommen
  • Glasionomerzement ist ein sehr spezielles Füllmaterial, denn es eignet sich selbst für Milchzähne. Ebenso wird das Material als provisorische Füllung für Vorder- und Seitenzähne verwendet. Die Kosten werden in voller Höhe von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen
  • Kompomer und Komposit sind beide zahnfarbene Füllmaterialien und eignen sich so für Vorder- und Seitenzähne. Die Kostenübernahme variiert zwischen den beiden. Kompomerfüllungen werden nur in Höhe einer Amalgamfüllung erstattet, bei Kompositfüllungen werden die Kosten für die Füllung von Vorderzähnen voll übernommen, für Seitenzähne nur in Höhe einer Amalgamfüllung.

Die Haltbarkeit von Zahnfüllungen können Patienten selbst beeinflussen

Die Haltbarkeit von Zahnfüllungen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtigstes Kriterium ist der Zustand des Zahnes, der gefüllt werden musste. Ebenso wichtig ist jedoch das Zahnputzverhalten. Je besser die Zahnpflege, umso länger hält die Füllung. Amalgamfüllungen halten in der Regel 8-10 Jahre. Anders sieht es aus bei einer Füllung, die mit Glasionomerzement durchgeführt wurde. Diese Füllung hält nur 1-2 Jahre. Kompomer und Kompositfüllungen halten in der Regel ca. 8 Jahre, Keramikfüllungen ca. 10 Jahre und mit 10-15 Jahren Haltbarkeit ist die Goldfüllung der Vorreiter. Natürlich sind diese Daten rein statistisch, mit einer guten Zahnpflege halten die Füllungen überdurchschnittlich lang.

„Zahnfüllungen möchte jeder vermeiden, doch manchmal führt am Bohrer beim Zahnarzt kein Weg vorbei. Je nach Anspruch haben Sie die freie Wahl zwischen verschiedenen Materialien, allerdings sind Amalgamfüllungen bei der Kostenerstattung die Messlatte.“ 

Quellen und weiterführende Verweise

  • https://www.kzbv.de/welche-zahnfuellungen-gibt-es.189.de.html
  • https://www.deutsche-familienversicherung.de/zahnversicherungen/zahnzusatzversicherung/ratgeber/artikel/zahnfuellungen-arten-behandlungsablauf-kosten/

Bildnachweise:

  • https://www.pexels.com/de-de/foto/licht-frauen-verwischen-schwarz-3945608/
  • © V&P Photo Studio – Fotolia.com


Ständig neue Beiträge

Wir bieten hier fachlich geprüfte Gesundheitsinformationen, die in allgemein verständlicher Sprache verfasst sind. Wir zeigen ausführliche Informationen zu Blutwerten, Laborwerten und beschreiben Krankheiten und deren Symptome, teils gibt es auch Therapiemöglichkeiten. Die textlichen und grafischen Inhalte dieses Portals werden ständig erweitert, sodass Sie hier und auf unserer Facebook Seite viele Gesundheitsinformationen finden.

• Unsere redaktionelle Qualitätssicherung                           • Beratung und Hilfe 

Ähnliche Beiträge




Hinweise für die medizinischen Informationen auf diesem Webportal:

Wichtig: Die Referenzwerte (Normwerte oder Normalwerte) sowie die ermittelten Werte können sich von Labor zu Labor stark unterscheiden. Weiterhin gibt es unter Umständen starke tageszeitliche und (saisonale) jahreszeitliche Schwankungen ohne Krankheitswert. Bevor Sie sich durch abweichende Ergebnisse verunsichern lassen, bitten Sie daher Ihren Arzt, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu erklären. Einzelne Laborwerte alleine sind zudem meistens nicht aussagekräftig. Oft müssen sie im Zusammenhang mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf beurteilt werden.

Die Informationen dieser Seite dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Für die Inhalte ist die Redaktion von laborwert.info verantwortlich. Die hier dargestellten Informationen sagen nichts darüber aus, ob und inwieweit Ihre Krankenkasse oder Ihr privater Krankenversicherer die Kosten für eine Behandlung oder ein Medikament übernimmt.



Autoren & Experten:
Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. med. Hermann Eichstädt, Berlin. Facharzt Innere Medizin & Kardiologie, Lebenszeitprofessor i.R. der Charité Berlin. Geschäftsführender Vorstand der Berlin- brandenburgischen Gesellschaft für Herz- und Kreislauferkrankungen e.V.
Journalist: Horst K. Berghäuser
Heilpraktiker: Felix Teske

Literatur, Quellen und Verweise:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin
Thieme Verlag
Praktische Labordiagnostik - Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, klinischen Chemie und Hämatologie
Grönemeyers Buch der Gesundheit
Hallesche Krankenversicherung

Update: Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 30.0.2023 statt.