Skip to main content
Schmerzen durch eine Fraktur

Chronische Schmerzen nach einer Fraktur

Wir haben diesen Beitrag im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen teilweise aktualisiert.
Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Updated am 31. Oktober 2020


ICD-Codes:R52Was ist der ICD-Code?


Chronische Schmerzen nach einer Fraktur – Was versteht man darunter?

Schmerzen werden von jedem Menschen anders wahrgenommen und gehören zu den ältesten Symptomen die die Menschheit kennt. Dabei unterscheidet man zwischen akuten Schmerzen und chronischen Schmerzen. Die Bekämpfung von akuten Schmerzen ist durch sehr gezielte Behandlung sehr gut möglich. Bei einem chronischen Schmerz ist erst durch gezielte Untersuchungen ein nachvollziehbarer Auslöser zu finden. Gezieltes Therapieren ist oft nicht möglich. Denn der auslösende Reiz ist nicht mehr da, doch senden die Nervenbahnen immer noch Signale ans Gehirn mit dem Hinweis, es gibt Schmerzen. So sagen die Mediziner, ist der Schmerz länger als sechs Monate vorhanden, dann ist der Schmerz chronisch, oft ist es nach einer Fraktur so.

Auf einen Blick: Das Wichtigste in Kürze

Schmerzen sind also immer ein Warnsignal des Körpers, dass irgend etwas nicht in Ordnung ist.
Die WHO hat ein Stufenschema entwickelt, nach dem es drei Stufen gibt und so von Ärzten gezielt behandelt werden können. Es wird zwischen leichtem, mittelstarkem und starkem Schmerz unterschieden.
Schmerzen werden von jedem Menschen anders wahrgenommen und gehören zu den ältesten Symptomen die die Menschheit kennt.

Gibt es unterschiedliche chronische Schmerzen nach einer Fraktur?

Die WHO hat ein Stufenschema entwickelt, nach dem es drei Stufen gibt und so von Ärzten gezielt behandelt werden können. Es wird zwischen leichtem, mittelstarkem und starkem Schmerz unterschieden. Das wichtigste zu Behandlungsbeginn ist, durch den Arzt die richtige Einstufung und die regelmäßige Kontrolle. Geschieht das, so kann die Medikation richtig und optimal angepasst werden. Die Medikamente sollten nach einem festen Zeitspiegel eingenommen werden, somit ist der Blutspiegel immer gleich und die Schmerzfreiheit wird kontinuierlich erreicht und gehalten. Ein chronischer Schmerz ist kein natürlicher Zustand, vielmehr ist er eine sogenannte Verselbstständigung der Nervenimpulse und findet im Rückenmark statt.

Hat man chronische Schmerzen nach einer Fraktur, so hat die betroffene Nervenzelle ein eigenes Schmerzgedächtnis entwickelt, sie kann den Schmerzreiz nicht mehr abschalten. Dabei ist es nicht wichtig, was der Auslöser dafür war oder ist. Hat die Nervenzelle ihr Schmerzgedächtnis einmal aktiviert, werden sogar eigentlich sehr angenehme Reize wie Wärme oder Kälte, Berührungen und Massagen als Schmerz empfunden.  Es kann sogar möglich sein, dass seelische Belastungen, gute oder schlechte Erinnerungen und Angst diese chronischen Schmerzen auslösen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass das Schmerzgedächtnis nicht anspringt. Es sollten akute Schmerzen ernst genommen und frühzeitig behandelt werden. So kann verhindert werden, dass daraus chronische Schmerzen werden.

Chronische Schmerzen von einer Fraktur

Wie werden chronische Schmerzen nach einer Fraktur diagnostiziert?

Da viele Menschen mit länger anhaltenden Schmerzen, trotzdem keinen Arzt rechtzeitig aufsuchen und sich behandeln lassen. Es  muss eine ausführliche Diagnostik eingesetzt werden, um den Auslöser dafür zu finden. Die Fraktur ist verheilt und die Schmerzen sind noch immer da. Jeder gute Doktor nimmt sich für solche Personen normalerweise sehr viel Zeit für eine gründliche Anamnese. Meistens empfiehlt der behandelnde Arzt ein „Schmerztagebuch“ zu führen über einen gewissen Zeitraum. Darin wird aufgeführt, bei welchen Situationen der Schmerz auftritt und/oder ob es begleitende Schmerzen gibt. Dieser Arzt wird sich ältere Befunde und Röntgenbilder ansehen und in die Diagnose einfließen lassen.

Der behandelnde Doktor wird sich auch nach der aktuellen Lebenssituation sowie nach extremen Belastungserscheinungen erkundigen. Die aktuelle Gefühlslage und Emotionen, durch dem Patienten nahestehende Personen, nehmen Einfluss auf die Schmerzwahrnehmung. Oftmals wird der Arzt den Betroffenen bitten, seine Schmerzintensität in eine visuelle Schmerzskala einzutragen. Nachfolgend werden die chronischen Schmerzen nach dem Ort des Schmerzes und eventueller Grunderkrankungen kombiniert. Der behandelnde Arzt wird eine sehr gründliche körperliche Untersuchung durchführen, danach erfolgt eine neurologische Untersuchung und eine orthopädische Untersuchung. Manches Mal macht sich zusätzlich noch eine neuophysische Untersuchung notwendig.

Da sind eine Elektroneurografie (ENG) oder eine Elektromyografie (EMG). Findet der Arzt noch immer nicht den Grund für die Schmerzen, können durch eine bildgebende Untersuchung mit Ultraschall und Computertomografie (CT) oder einer Kernspintomografie (MRT) noch weitere Untersuchungen zur Aufklärung der chronischen Schmerzen herangezogen werden. Nach dem Abschuss aller Untersuchungen wird der behandelnde Doktor dann die richtige Therapie festlegen. Meistens ist es Krankengymnastik oder autogenes Training, manchmal auch Akupunktur, Bewegungstherapie oder Verhaltenstherapien zur Stressbewältigung und transkulane elektrische Nervenstimulation (TENS), hier werden Nervenstrukturen durch das Anlegen von Stromimpulsten stimuliert.

Mit dieser Maßnahme wird das dem Körper eigene Schmerzhemmsystem aktiviert und es werden Impulse ausgesendet, welche dem Rückenmark sagen „es gibt keinen Grund, Schmerzimpulse auszusenden“. Die meisten Therapien können ambulant durchgeführt werden, so muss der Patient nicht aus dem gewohnten Lebensumfeld heraus genommen werden. 

Quellen und weiterführende Verweise

  • https://www.netdoktor.de/krankheiten/fraktur/
  • https://deximed.de/home/b/orthopaedie/patienteninformationen/knochenbrueche/frakturen-knochenbrueche/

Bildnachweise:

  • https://pixabay.com/de/kummer-brustschmerzen-verletzt-1846050/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/allein-mann-mauer-person-236151/


Ständig neue Beiträge

Wir bieten hier fachlich geprüfte Gesundheitsinformationen, die in allgemein verständlicher Sprache verfasst sind. Wir zeigen ausführliche Informationen zu Blutwerten, Laborwerten und beschreiben Krankheiten und deren Symptome, teils gibt es auch Therapiemöglichkeiten. Die textlichen und grafischen Inhalte dieses Portals werden ständig erweitert, sodass Sie hier und auf unserer Facebook Seite viele Gesundheitsinformationen finden.

• Unsere redaktionelle Qualitätssicherung                           • Beratung und Hilfe 

Ähnliche Beiträge




Hinweise für die medizinischen Informationen auf diesem Webportal:

Wichtig: Die Referenzwerte (Normwerte oder Normalwerte) sowie die ermittelten Werte können sich von Labor zu Labor stark unterscheiden. Weiterhin gibt es unter Umständen starke tageszeitliche und (saisonale) jahreszeitliche Schwankungen ohne Krankheitswert. Bevor Sie sich durch abweichende Ergebnisse verunsichern lassen, bitten Sie daher Ihren Arzt, Ihnen Ihre persönlichen Daten zu erklären. Einzelne Laborwerte alleine sind zudem meistens nicht aussagekräftig. Oft müssen sie im Zusammenhang mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf beurteilt werden.

Die Informationen dieser Seite dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Für die Inhalte ist die Redaktion von laborwert.info verantwortlich. Die hier dargestellten Informationen sagen nichts darüber aus, ob und inwieweit Ihre Krankenkasse oder Ihr privater Krankenversicherer die Kosten für eine Behandlung oder ein Medikament übernimmt.



Autoren & Experten:
Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. med. Hermann Eichstädt, Berlin. Facharzt Innere Medizin & Kardiologie, Lebenszeitprofessor i.R. der Charité Berlin. Geschäftsführender Vorstand der Berlin- brandenburgischen Gesellschaft für Herz- und Kreislauferkrankungen e.V.
Journalist: Horst K. Berghäuser
Heilpraktiker: Felix Teske

Literatur, Quellen und Verweise:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin
Thieme Verlag
Praktische Labordiagnostik - Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, klinischen Chemie und Hämatologie
Grönemeyers Buch der Gesundheit
Hallesche Krankenversicherung

Update: Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 7.11.2022 statt.